Das perfekte Gewächshaus finden Sie hier.

Die Sulawesi Inlandsgarnele

Bei der Sulawesi Inlandsgarnele handelt es sich um eine Süßwassergarnele. Aufgrund ihrer geringen Größe kann diese Garnelenart zu den kleinsten bekannten Garnelen weltweit gezählt werden. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über diverse Inlandsgewässer auf Sulawesi. Damit kommt die Sulawesi Inlandsgarnele in der Wildnis lediglich in einem kleinen Gebiet vor. Jedoch gilt es, bei der Bestimmung dieser Art, Vorsicht walten zu lassen, denn in den Gewässern auf der Insel leben verschiedene Garnelenarten, die häufig auch als Sulawesi Inlandsgarnele bezeichnet werden. Im Grunde handelt es sich hierbei um eine Herkunftsbezeichnung. Die Sulawesi Inlandsgarnele gilt als ein sehr lebhaftes Tier, welches nicht mit dem ruhigen Verhalten von anderen Garnelenarten verglichen werden kann. Während ihrer Aktivität schwimmt die Sulawesi Inlandsgarnele sehr gerne und schnell umher. Ihr Panzer besitzt eine milchig-durchsichtige Färbung. Weibliche Tiere können zudem an einem Fleck im Nacken identifiziert werden. Eine farbliche Abweichung stellt die bräunliche Färbung auf einem Teil des Rückens dar. Je nach Exemplar kann diese Färbung eine unterschiedliche Stärke besitzen. Die Tiere gelten als friedlebend und zeigen sich keineswegs scheu. Die weiblichen Tiere werden häufig minimal größer. Sie erreichen eine Gesamtgröße von 1,5 Zentimetern. Männchen werden hingegen bis 1,2 Zentimeter groß. Diese geringe Abweichung der Körpergröße kann jedoch nicht immer mit bloßem Auge erkannt werden. Die Lebenserwartung, der Sulawesi Inlandsgarnele beträgt in etwa 2 Jahre.

Die Nahrung und verschiedene Vorlieben der Sulawesi Inlandsgarnele

In ihrem natürlichen Lebensraum in der Wildnis findet die Sulawesi Inlandsgarnele ein breites Angebot an verschiedenen Speisen vor. Daher hätte diese Garnelenart durchaus Grund, bei der Aufnahme ihrer Nahrung wählerisch zu sein, doch dies ist nicht der Fall. Tatsächlich handelt es sich bei der Sulawesi Inlandsgarnele sozusagen um einen Allesfresser. Jedoch ernährt sich die Sulawesi Inlandsgarnele hauptsächlich von pflanzlicher Nahrung. Deswegen ist diese Garnelenart eher als Vegetarier anzusehen, der von Zeit zu Zeit eine Fleischbeilage nicht scheut. In der Natur findet die Sulawesi Inlandsgarnele auf dem Grund der Gewässer zahlreiche Algen, die auf den Felsen wachsen. Zudem ernährt sich die Sulawesi Inlandsgarnele von sämtlichen Pflanzenresten, die sie im Wasser finden kann. Natürlich gehört auch die Fleischeinlage zum Speiseplan dieser Garnele. Eine Vorliebe hegt die Sulawesi Inlandsgarnele dabei für die Larven von diversen Insekten. Dadurch ergänzt die Sulawesi Inlandsgarnele ihren Speiseplan. Insgesamt nimmt diese Garnele vermehrt pflanzliche Nahrung auf, obwohl eine ausgewogene Ernährung stattfindet. Natürlich muss die Sulawesi Inlandsgarnele auch während der Haltung im Aquarium gefüttert werden. Hier macht sich der Vorteil bemerkbar, dass die Tiere beinahe alles fressen, was ihnen angeboten wird. Aus diesem Grund gilt die Fütterung der Sulawesi Inlandsgarnele als weitgehend unkompliziert. Allerdings gilt es bei der Haltung von Sulawesi Inlandsgarnelen noch mehr Aspekte zu beachten, als nur die Ernährung.

Die Sulawesi Inlandsgarnele in einem Aquarium halten

Bei dieser Garnelenart handelt es sich um ein Tier, das noch nicht voll und ganz im Fankreis der Aquarienbesitzer angekommen ist. Dabei eignen sich diese Garnelen hervorragend für Anfänger im Bereich der Haltung von Garnelen. Schließlich ist die Sulawesi Inlandsgarnele dafür bekannt, dass sie nur wenige Ansprüche stellt und mit verschiedenen Lebensbedingungen zurechtkommt. Ähnlich wie andere Garnelenarten auch gilt die Sulawesi Inlandsgarnele ebenfalls als ein Tier, das sich vor allem in der Gruppe äußerst wohlfühlt. Aus diesem Grund sollte eine Haltung lediglich in einer Gruppe in Betracht gezogen werden. Da es sich hierbei um eine recht kleine Garnelenart handelt, ist es durchaus möglich, die Sulawesi Inlandsgarnele bereits in einem kleinen Becken zu halten. Dabei sollte natürlich auf die Größe der Gruppe geachtet und je nach Situation entschieden werden. Es ist durchaus möglich, die Garnelen mit anderen Arten zu vergesellschaften. Auch die Haltung mit Fischen ist denkbar. Bei diesem Vorhaben sollten die Tiere eine Zeit lang beobachtet werden. Dabei ist schnell bemerkbar, ob sich die Tiere untereinander vertragen oder eine getrennte Haltung bevorzugt werden sollte. Im Vergleich zu manch anderen Garnelenarten mag es die Sulawesi Inlandsgarnele nicht, sich in irgendwelchen Unterschlupfen zu verstecken. Stattdessen gelten diese Tiere als sehr agil und bewegen sich munter durch das Becken. Diverse Höhlen oder andere Unterkünfte sind also für die Sulawesi Inlandsgarnele nicht notwendig. Damit die optische Aufwertung des Beckens dennoch gewährleistet ist, kann das Aquarium mit verschiedenen Einrichtungsgegenständen ausgestattet werden. Die Sulawesi Inlandsgarnele setzt sich gerne auf erhöhte Punkte und überblickt das gesamte Becken. Natürlich sollte das Aquarium mit zahlreichen Pflanzen bestückt sein. Auf diese Art und Weise kann der Halter den Sulawesi Inlandsgarnelen ein möglichst natürliches Habitat bieten. Wenn diese Garnelenart im Aquarium gehalten wird, so gilt es, bestimmte Werte des Wassers im Auge zu behalten. Es ist wichtig, dass die Sulawesi Inlandsgarnelen bei einer optimalen Wassertemperatur gehalten werden. Damit sich die Tiere richtig wohlfühlen, ist eine Temperatur des Wassers von 20-30 Grad angemessen. Ideal wäre zudem ein ph-Wert zwischen 7,5-8,5. Zudem genießen es die Tiere, wenn eine leichte Strömung im Becken vorhanden ist, da dies an den natürlichen Lebensraum erinnert und sehr gerne von den Garnelen angenommen wird. Werden all diese Faktoren eingehalten, so besteht die Chance, dass sich die Sulawesi Inlandsgarnelen fortpflanzen. Da diese Tiere in der Aquaristik noch nicht sonderlich beliebt sind, ist die Zucht der Sulawesi Inlandsgarnele eine ganz besondere Angelegenheit für jeden Halter.

Die Vermehrung der Sulawesi Inlandsgarnele

Bei der Sulawesi Inlandsgarnele handelt es sich um eine Tierart, die sich sehr gerne und relativ häufig fortpflanzt. Aus diesem Grund kann es bei der Haltung dieser Tiere schnell zu einer sehr kolossalen Population kommen. Um die Anzahl der Tiere in privater Haltung kontrolliert zu halten, ist es ratsam, die Gruppe aufzuspalten, umso eine wahllose und anhaltende Vermehrung zu verhindern. Die Geschlechtsreife, der Sulawesi Inlandsgarnele, setzt bereits mit einem Alter von 3 Monaten ein. Sobald die weibliche Garnele ausgereifte Eier produziert hat, findet eine Häutung statt. Kurz nach diesem Prozess erfolgt die Befruchtung der Eier durch die männliche Garnele. Damit sich die Eier in der kommenden Zeit in Sicherheit befinden, behält das Muttertier den ungeschlüpften Nachwuchs in ihrer Bauchtasche und versorgt die Eier ständig mit Sauerstoff, sodass eine gesunde Entwicklung der Sprösslinge ermöglicht wird. Während des Reifeprozesses sortiert das Weibchen unbefruchtete und abgestorbene Eier aus. Nach einer Tragezeit von etwa 4 Wochen schlüpfen die fertig entwickelten Junggarnelen aus ihren Eiern und sind bereits selbstständig. Schon kurze Zeit nach der Geburt von den Jungtieren ist es dem Weibchen möglich, sich erneut zu paaren. Pro Paarung kann das Weibchen 10-15 Nachkömmlinge in die Welt setzen. Daraus wird deutlich, dass die Sulawesi Inlandsgarnele im Vergleich zu anderen Garnelenarten recht wenige Jungtiere auf einmal produzieren. Dennoch gelten die Tiere als sehr fortpflanzungsfreudig. Das Wachstum der jungen Tiere verläuft relativ langsam und beinhaltet mehrere Häutungen.